taod Insight: Direkte und integrierte Webanalyse im Vergleich

by Dirk Müller
1 Jahr ago
869 Views

Direkte vs. integrierte Webanalyse

Viele Unternehmen nutzen Business-Intelligence-Systeme um konsistente und einheitliche Informationen für die Entscheidungsfindung zu erhalten. Um diese Erwartung zu erfüllen, müssen im Internetzeitalter die Daten aus der Webanalyse mit in die BI mit einfließen.

Kurz gesagt gibt es zwei Möglichkeiten, die Daten der Webanalyse an das Management oder an andere Adressaten zu berichten. Entweder direkt über die Berichte bzw. Dashboards des verwendeten Web-Analytics-Systems. Oder über die Integration der Webanalyse in die Data-Warehouse-Landschaft des Unternehmens.

Direkte Webanalyse

In der Mehrheit der Unternehmen wird direkte Webanalyse praktiziert. Dafür greifen Webanalysten direkt über den Browser auf die Dashboards des Web-Analytics-Systems zu. Dadurch bleibt die Webanalyse eine nicht integrierte Insellösung, deren Daten nicht in andere Informationssysteme einfließen.

Andererseits sind wesentliche Vorteile dieser Lösung die Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit des Systems, die geringen Kosten, die Unabhängigkeit von der IT und die Möglichkeit der Echtzeit-Analyse.

Allerdings ist die größte Schwäche der direkten Analyse die fehlende Verknüpfung mit geschäftsrelevanten Daten und die daraus resultierende Ausschöpfung des Potentials der Daten. Zudem ist der Bereich des Datenschutzes ein kritisches Problemfeld. Wenn Webdaten auf externen Servern gespeichert werden, eventuell in anderen Ländern, in denen andere Datenschutzgesetze gelten, können rechtliche Probleme auftreten. Insbesondere vor der Entscheidung für eine Lösung muss dieser Punkt in Bezug auf das ausgewählte Web-Analytics-Tool beachtet werden.

Vorteile

Einfachheit
Benutzerfreundlichkeit
Kosten
Unabhängigkeit von der IT
Realtime Webanalyse

Nachteile

Fehlende Verknüpfung mit anderen Daten
Datenschutz
Jetzt mit einem Google Analytcis Audit starten

Integrierte Webanalyse

Hingegen werden bei dem Ansatz der integrierten Webanalyse die Daten zur Websitenutzung in die Data-Warehouse-Landschaft integriert und gelangen so über die Auswertungsschicht an den Adressaten. Weiterhin erlaubt der integrierte Ansatz nicht nur die Analysen von Daten, die die Website oder den Webshop betreffen, sondern auch deren Verknüpfung mit weiteren Daten aus anderen Unternehmensbereichen.

Zusätzlich zählt zu den wesentlichen Vorteilen, dass durch die Verknüpfung mit unternehmensrelevanten Daten, ganzheitliche Datenmodelle entstehen. Bei der integrierten Lösung sind die Datenhohheit und Datenkontrolle in jedem Fall gewährleistet. Dadurch bietet sie u.a. den Vorteil, dass die Archivierung der Daten unproblematisch und langfristig garantiert ist. Interne DWH-Lösungen verarbeiten nicht nur größere Datenmengen effizienter und effektiver, sondern auch sehr komplexe Datenmodelle bzw. -strukturen können mit BI-Lösungen leichter modelliert und gehandhabt werden. Außerdem eignet sich eine integrierte Lösung zur Anwendung weiterführender analytischer und statistischer Methoden und Techniken im Bereich des Web Mining und Data Mining.

Ganzheitliches Datenmanagement erlaubt einen umfassenden Blick auf die Prozesse und Performance der gesamten Wertschöpfungskette. Kurzum  entsteht ein 360-Grad-Blick auf den Online- und Offlinekunden. Zuletzt sticht die Möglichkeit des individuellen Reportings hervor. Zumal die Anwender nicht auf die vorgegebenen Analyse- und Darstellungsmöglichkeiten der Web-Analytics-Systeme festgelegt sind. Bei einer integrierten Lösung lassen sich eigene benutzerdefinierte Analysen erstellen. Dabei eignet sich im Self-Service-Ansatz die marktführende Datenanalyse-Software Tableau.

Zu  den Hemmnissen der Integration der Webanalyse in ein DWH zählen ggf. die höheren Kosten im Vergleich zum Ansatz der direkten Webanalyse. Zudem erhöht sich die Komplexität und die Abhängigkeit von BI- und IT-Experten steigt. Auch kann es bei großem Datenvolumen zu einer Trägheit/Langsamkeit des Informationsprozesses kommen.

Vorteile

Verknüpfung mit andere Daten
Ganzheitliche Datenmodelle
Analyse der Customer Journey
Datenhoheit im Unternehmen
Erweiterte Analyse mittels Web Mining

Nachteile

Kosten für Aufbau und Erweiterung
Abhängigkeit von IT-Abteilungen
Unsere Expertise in Webtracking & Digital Analytics!

Nutzung moderner Möglichkeiten der Datenintegration

Bei der abschließenden Beurteilung der Nachteile spielt die Art der integrierten Lösung eine wichtige Rolle. Um die Datenintegration zu vereinfachen, nutzt taod DataVirtuality. DataVirtuality integriert alle Datenquellen und verbindet diese mit beliebigen Analysetools. Dieser Prozess ist schnell, unkompliziert und führt zu kalkulierbaren Kosten.

Wenn als Start direkte Webanalyse eingeführt wird, ist das in jedem Fall besser als überhaupt keine Webanalyse durchzuführen. In den meisten Fällen – wenn es in Unternehmen mehr als die eine Datenquelle gibt – empfiehlt sich jedoch die Integration der Webanalyse in die Data-Warehouse-Landschaft des Unternehmens. Einige Webanalyse-Tools wie PIWIK bzw. Matomo machen dies besonderes einfach, indem sie einen direkten Zugriff auf die darunterliegende Datenbank und ungesampelte, d.h. vollständige Daten ermöglichen.

Besteht die Anforderung an ein ganzheitliches und individuelles Reporting, eignen sich integrierte Informationssysteme  zum Aufbau, zur Erweiterung und zur Pflege betrieblichen Wissens. So erhöht sich bei professioneller Konzeption und Umsetzung der Erkenntnisgewinn. Werden die richtigen Schlussfolgerungen gezogen, lässt sich durch kluge Maßnahmen ein Wettbewerbsvorteil erzielen. Mit der Installation eines Webanalyse-Tools als nicht integrierte Insellösung lässt sich hingegen der Auf- und Ausbau von Informations- bzw. Webkapital nur schwer realisieren und überprüfen.

Die Einsatzmöglichkeiten von DataVirtuality
Schlagwörter: